Leher/Schüler-Flug

Der Lehrer/Schüler-Flug ist die absolut sicherste Möglichkeit in den Modellflug einzusteigen. An der Seite eines erfahrenen Modellpiloten lernt der Schüler neben den Grundlagen der Aerodynamik das richtige Fliegen. Hierzu zählt neben der Landeeinteilung auch das gefahrlose Starten des Modells und der richtige Einsatz des Seitenruders. Aber auch die Vorflugkontrolle, bei den Kanntragenden als Preflight-Check bekannt, gehört zu den Lehreinheiten. Hierzu zählt unter anderem die technische Überprüfung des Modells, aber auch ein ausführlicher Startcheck. Viele werden jetzt denken, was ist das? Beobachtet einfach mal erfahrene Piloten auf den Modellflugplätzen was diese alle tun, bevor das Modell abhebt!

Beim Lehrer/Schüler-Flug steht der Schüler mit einer eigenen Fernsteuerung, dem Schülersender, neben dem Lehrer. Der Schülersender ist entweder über Kabel oder aber auch drahtlos mit dem Sender des Lehrers (Lehrersender) verbunden. Hierbei werden die Signale des Schülersenders vom Lehrersender verarbeitet und an das Modell gesendet. Der Lehrer gibt diese Verbindung für den Schüler frei. Sollte das Modell in eine ungünstige Lage kommen kann der Lehrer diese Verbindung trennen und das Modellflugzeug mit dem Lehrersender aus der Gefahrensituation manövrieren.

Dadurch ist es Möglich ohne Lehrgeld in den Modellflug einzusteigen. Somit kann z. B. der Schüler sein eigenes Modell mit dem Lehrer fliegen ohne dabei einen Bruch zu riskieren und somit Schaden am Modell zu verursachen. Lehrer/Schüler-Fliegen wird in einigen Vereinen für Mitglieder angeboten, fragen lohnt sich also!

Ich führe beim MFC Bad Bergzabern e. V. unter anderem auch Lehrer/Schüler-Flüge durch. Hierbei lernt der Schüler mit einem einfachen Motorsegelflugzeug das Modellfliegen und alles was dazugehört!